Logo

Beobachtungen während des Lehrgangs zur Süßwasserbiologie im Binsfeld (Nordeinstieg, Gänsedreck) am 28. und 29. Juni und 2014



Aufgrund der vorhandenen Flora und der chemisch-physikalischen Parameter wurde der Gewässerzustand des Binsfeldsees als „mäßig nährstoffbelastet“ eingeschätzt.

Chemisch-physikalische Parameter
Tiefe (m) Temperatur (Celsius)O2-Sttigung (%) pH- Wert
2 22 976,0
4 22 916,0
6 13 1066,0
8 13 1316,0
10 141246,0
12 13 --6,0
14 12 736,0
16 8 61--
18 8 606,0
20 8 406,0

Die Temperatursprungschicht befand sich am 28. Juni 2014 im Tiefenbereich von 6 m bis 7 m. Im Oberflächenwasser betrug die Sauerstoffsättigung um die 100%. Im Tiefenwasser fällt die Sauerstoffsättigung erwartungsgemäß ab. Ein Sauerstoffmangel lag aber auch in der Tiefe nicht vor, bodennah (auf 20m) konnte noch eine Sauerstoffsättigung von 40% gemessen werden. Bis in 16m Tiefe wachsen Armleuchteralgen. Der pH-Wert des Wassers liegt bei 6.

Makrozoobenthos und Zooplankton:
- Wassermilben,
- Wasserflöhe,
- Wasserasseln,
- Zebramuscheln,
- Körbchenmuscheln,
-´ Moostierchen,
- Flohkrebse,
- Egel,
- Süßwasserschwamm,
- Köcherfliegenlarve,
- Eintagsfliegenlarve,
- Kamberkrebse


Wasserpflanzen (Submerse Makrophyten):
- Ähriges Tausendblatt
- Kanadische Wasserpest,
- Durchwachsenes Laichkraut,
- Krauses Laichkraut,
- div. Armleuchteralgen,
- Raues Hornblatt,
- Spreizender Hahnenfuß,
- Kammlaichkraut


Fischbestand:
- Hecht,
- Wels,
- Flussbarsch,
- Sonnenbarsch,
- Kaulbarsch,
- Karpfen,
- Rotfeder,
- Schleie


Diese Beobachtungen wurden im Rahmen eines Seminars mit 15 Teilnehmern aus den Vereinen des Landesverbands Sporttauchen Rheinland-Pfalz gemacht.

Schifferstadt, den 29. Juni 2014