Logo

BLUE CORNER und PELELIU EXPRESS - Palau 2004, von Christine


In Palau gibt es neben vielen "normalen" Tauchplätzen zwei Toptauchplätze. Der bekannteste wird BLUE CORNER genannt. Das ist ein strömungsreicher Tauchplatz, der am Außenriff liegt. Hier kann man bei jedem Tauchgang Graue Riffhaie und Weißspitzenriffhaie sehen, auf dem Riffdach ziehen häufig auch Schwarzspitzenriffhaie ihre Kreise. Schwärme von Barrakudas, Großaugen-Makrelen, Schnapper und Pyramidenfalterfische sind immer da. Schildkröten, Napoleons und sehr oft Adlerrochen sind die Begleiter bei Tauchgängen. Die Tiere sind an Taucher gewöhnt und deshalb überhaupt nicht scheu. Die Schildkröten lassen sich beim Fressen nicht stören, man könnte sie anfassen, so nahe kommt man an sie heran. Die Adlerrochen wühlen im Sand auf dem Riffdach nach Nahrung, während man wenige Meter daneben zuschaut. Oder sie drehen mit elegantem Flügelschlag eine Runde um die Taucher. Man fragt sich, wer schaut hier wen an? Um die Tauchgänge stressfrei genießen zu können, wird ein "Reef Hook" verwendet. Der sieht aus wie ein überdimensionaler stumpfer Angelhaken mit 5 Metern Leine. An einer stabilen Steinkoralle im Riff eingehängt, hält man ihn mit einer Schlaufe in der Hand oder man befestigt ihn an einem sicheren D-Ring am Jacket. So hängt man dann ohne zu paddeln und ohne das Riff zu beschädigen wie ein Drachen an der Riffkante auf gemütlichen 10-15 Metern Tiefe. Bei einer Wassertemperatur von 28-29°C kommt man nicht zum frieren. Der Barrakudaschwarm nimmt einen dabei öfter mal in die Mitte und verdeckt die Sicht auf die größeren Meeresbewohner. Der Nachteil des Blue Corner ist, dass es so ein guter und berühmter Tauchplatz ist. Somit ist man fast nie alleine dort. In der Hauptsaison um Weihnachten sollen schon mal 40 Tauchboote dort liegen, in der Nebensaison sind es "nur" 5-10. Der beste Tauchgang am Blue Corner war an einem stürmischen Tag mit riesigen Wellen und sehr starker Strömung, weshalb wir als einziges Boot dort draußen waren.

Der zweite Toptauchplatz PELELIU EXPRESS ist etwas für Fortgeschrittene. Er liegt exponiert an der Südspitze von Peleliu Island und kann nur selten betaucht werden. Wind und Wetter müssen perfekt mitspielen. Hier waren wir stets allein tauchen, kein zweites Tauchboot war zu sehen. Eine Steilwand zieht sich von Nord nach Süd weit über die Insel hinaus in den Pazifischen Ozean. Das Riffdach fällt dabei sanft ab, bis es irgendwann weit draußen in ca. 50 Metern Tiefe abrupt endet und als Steilwand ins Bodenlose abfällt. Mancher Riffhaken war der hier herrschenden "Express-Strömung" nicht gewachsen und bog sich auf. Große Fischschwärme standen an der Riffkante. Pelagische Fischarten sind hier häufig zu sehen. Eine Gruppe Delphine, schon lange an ihren Klicklauten zu hören, ließ sich ebenfalls blicken. Wie auf einer mehrspurigen Strasse zur Rushhour zogen die Haie an der Riffkante entlang. Zu sehen waren viele bekannte und unbekannte Spezies, der beeindruckendste mit Sicherheit ein Tigerhai.